LIVESTREAM ZUM DIGITALTAG AM 24.6.2022 VON 15 – 18 UHR

Bundesweiter Digitaltag: Live-Stream aus dem Kunsthaus Troisdorf am 24.06.2022, 15:00 – 18:00h.

Mit einem selbst-produzierten, dreistündigen Live-Stream beteiligt sich das Kunsthaus in Troisdorf erstmalig am Bundesweiten Digitaltag. Der Stream gibt online einen Einblick in die Aktivitäten am Kunsthaus und informiert mit interessanten Gästen über digitale Trends in der Kulturvermittlung, der Bildenden Kunst und im Kunstmarkt. Kostenlosen Zugang zum Live-Stream gibt es auf dem Youtube-Kanal des Kunsthauses:

https://www.youtube.com/channel/UCfms7ae1vBAZblwie-IElLA/featured

Seit gut zehn Jahren steht das Kunsthaus Troisdorf mit Ateliers, Proberäumen und zahlreichen Veranstaltungen für eine vitale, zeitgenössische Kunst- und Musikszene in der Region.

Der Bundesweite Digitaltag fördert als Aktionstag digitale Teilhabe in der Gesellschaft mit unterschiedlichen Veranstaltungsformaten. Dabei werden Aspekte der Digitalisierung diskutiert und digitale Technologien für möglichst viele Menschen verständlich und zugänglich gemacht. Er findet 2022 zum dritten Mal statt. Mehr Informationen unter https://digitaltag.eu

Direkt aus der aktuellen Ausstellung ‚Piccolo‘ moderiert Sabine Klement, Kunstagentin und Kulturvermittlerin, den Stream. Zu Beginn werden die Sparten Musik und Bildende Kunst durch musikalische Beiträge und eine online-Führung vorgestellt. Künstler:innen aus den Ateliers am Haus, die mit ihren Werken in der Ausstellung vertreten sind, gewähren im Dialog einen persönlichen Einblick in ihre Arbeit.

Frank Baquet, Leiter des Kunsthauses, stellt gemeinsam mit Kulturdezernentin Tanja Gaspers das neue online-Kulturportal ‚Kultur in Troisdorf‘ vor. Die Kunstwerke der mit digitalen Mitteln arbeitenden Medienkünstlerin Claudia Robles Angel – die im Herbst dieses Jahres in einer Ausstellung im Kunsthaus zu erleben sein werden – werden per Videobeitrag gefeatured. Weitere Gäste des vielseitigen Programms sind der Kunsthistoriker und Unternehmer Prof. Dr. Holger Simon, der mit Fortbildungsangeboten und online-Plattformen in der digitalen Kulturkommunikation neue Wege erschließt, Victor Frenzel (NFT Specialist Misa Artmarket/Galerie König Berlin), der Rede und Antwort zum digitalen Kunstmarkt-Trend NFTs steht und Tasja Langenbach, die als dessen künstlerische Leiterin das Videonale Festival aus Bonn vorstellt und unter anderem über ihre Erfahrungen mit partizipativen digitalen Formaten der Kulturvermittlung berichtet.

PROGRAMMABLAUF

Bundesweiter Digitaltag, 24.06.2022, 15-18h: Live-Stream aus dem Kunsthaus Troisdorf

Moderation Sabine Klement

15h
Instrumentenvorstellung der Musikschule Troisdorf mit Alfred Froitzheim (Gitarre) und Marion Klotz (Oboe).

16h
Führung durch die Ausstellung ‚Piccolo‘ im Kunsthaus Troisdorf

16:20h
Vorstellung des neuen Kulturportals der Stadt Troisdorf ‚Kultur in Troisdorf‘ mit Tanja Gaspers, Kulturdezernentin der Stadt Troisdorf und Frank Baquet, Leiter des Kunsthauses Troisdorf

16:35h
Digitale Kulturkommunikation: Möglichkeiten, Chancen, Grenzen
Gesprächspartner Prof. Dr. Holger Simon – Kunsthistoriker und Unternehmer im Bereich der digitalen Kulturkommunikation

17:00h
Digitaler Trend im Kunstmarkt: NFTs und Blockchain
Gesprächspartner Victor Frenzel, NFT Specialist Misa Artmarket/Galerie König Berlin

17:25h
Feature: Medienkünstlerin Claudia Robles Angel

17:40h
Das Videonale Festival für Video und zeitbasierte Kunstformen (Kunstmuseum Bonn und online)
Gesprächspartnerin Tasja Langenbach, künstlerische Leitung des Videonale Festivals

PICCOLO 2022 – 22.5. – 3.7.2022

Zur Eröffnung der Ausstellung PICCOLO 2022 am 22.5.2022 um 11:00 Uhr laden wir Sie ganz herzlich ein.  
Es begrüßt Sie Bürgermeister Alexander Biber.
Zur Einführung spricht Judith Graefe M.A..
Die  Ausstellung mit 17 Künstler/innen aus Deutschland die sich dem kleinen Format in der Gegenwartskunst widmet, zeigt Werke von Frank Baquet, Wiebke Buch, Jahangir Dermani, Sabine Hack, Lena Heeschen, Babette Hintz, Jette Jertz, Marc Kirschvink, K.P. Kremer, Paolo Leone, Rolf Mallat, Beata Obst, Lena Reifenhäuser, Masoud Sadedin, Ilse Wegmann, Mirjam Wingender und Yi Zheng Lin.
Die Ausstellung ist bis zum 3.Juli 2022 jeweils samstags von 15 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 14 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung unter Tel. 02241/1261581 zu sehen.
Die Finissage findet am 3.7.2022 um 11:30 Uhr statt.

GIOVANNI VETERE – I COLORI DELLA VITA – 5.12.21 – 9.1.22

Giovanni Vetere feiert seinen 81. Geburtstag

Ein Jahr verspätet: Einzelausstellung und Film „I colori della vita“ im städtischen Kunsthaus Troisdorf vom 5.12.2021 bis 9.1.2022

Bei einem 80. Geburtstag blickt man zurück – auf das Leben dieses Menschen, auf verschiedene prägende Stationen in seiner Vita und das geschaffene Werk mit Bildern, Skulpturen und Fresken. Der am 3. Dezember 1940 geborene Giovanni Vetere hat in verschiedener Hinsicht einen weiten Weg zurückgelegt; die Migration von Süditalien nach Deutschland als Gastarbeiter, die Entwicklung aus bäuerlichen Verhältnissen zu einem geschichtlich, politisch wie auch kunsthistorisch gebildeten Mann zum anerkannten Maler und Bildhauer. Giovanni blickt auf eine fast 50-jährige Schaffenszeit und eine Vielzahl von Ausstellungen in Europa und den USA sowie Erfolgen auf der Art Basel und der Art Cologne zurück.

Die Ausstellung zum 80. Geburtstag im städtischen Kunsthaus Troisdorf war für Dezember 2020 geplant, musste wie so vieles Corona bedingt verschoben werden. Jetzt, genau ein Jahr später, heißt es ab dem 5. Dezember 2021 „I colori della vita“ (Die Farben des Lebens). Hier in Troisdorf lebte Vetere mit seiner Familie von 1968 bis 1989, hier begann seine künstlerische Laufbahn, hier stehen zahlreiche Skulpturen im öffentlichen Raum und hier trug er sich 2021 in das Goldene Buch der Stadt ein.

FÜR DEN BESUCH DER AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG GILT DIE 2G PLUS REGELUNG! ALLE BESUCHER/INNEN MÜSSEN GEIMPFT ODER GENESEN SEIN UND EINEN NEGATIV-TEST (Antigen-/Schnelltest max. 24 h, PCR-Test max. 48 Stunden alt)
VORWEISEN. DIE ENTSPRECHENDEN NACHWEISE WERDEN AM EINGANG KONTROLLIERT.

FÜR DIE NORMALEN AUSSTELLUNGSÖFFNUNGSZEITEN GILT DIE 2G REGELUNG!

Ausstellung PANDEMIC FLOWERS 12.9. – 17.10.2021

Wir freuen uns sehr Sie zu unserer Eröffnung der Ausstellung PANDEMIC FLOWERS am Sonntag den 12.9.2021 um 11 Uhr einladen zu können.

Es begrüßt Sie der 1. Stellvertretende Bürgermeister Erkan Zorlu.
Zur Einführung spricht Marise Schreiber.

Die Ausstellung zeigt aktuelle Malerei, Fotografie & Videos der Atelierkünstler/innen des Kunsthauses FRANK BAQUET, JETTE JERTZ, MARC KIRSCHVINK, ROLF MALLAT, BEATA OBST, LENA REIFENHÄUSER, MASOUD SADEDIN, MIRJAM WINGENDER und der neuen Stipendiatin LENA HEESCHEN, die in den zurückliegenden anderthalb Jahren der Pandemie entstanden sind.
Die Ausstellung ist bis zum 17. Oktober 2021 jeweils samstags von 15 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 14 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung unter Tel. 02241/1261581 zu sehen.

Besucher der Ausstellung und der Eröffnung müssen entweder aktuell negativ getestet, vollständig geimpft oder genesen sein und einen entsprechenden Nachweis vorlegen, der beim Einlass kontrolliert. Für die Gewährleistung der Rückverfolgbarkeit kann entweder über die offizielle Corona App eingecheckt werden oder ein Kontaktdatenformular ausgefüllt werden. Das Kontaktdatenformular kann vorab auf der Website des Kunsthauses heruntergeladen und in Ruhe zu Hause ausgefüllt werden. Innerhalb der Galerie besteht Maskenpflicht. Es gelten die aktuellen Hygieneschutzbestimmungen. In den Ausstellungsräumen ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. In unmittelbarer Nachbarschaft des Kunsthaus befindet sich ein Schnelltestzentrum für das man unter www.buerger-schnelltest.de<http://www.buerger-schnelltest.de> online einen Testtermin vereinbaren muss. Nach ca. 15 Minuten erhält man per SMS oder E-Mail sein Testergebnis.

AUSSTELLUNG TIME(DIS)PLACEMENT 2 – 20.6.-18.7.21

Endlich ist es mit den jüngsten Lockerungen wieder möglich Ausstellungseröffnungen im Innenraum und mit Publikum zu veranstalten. Wir freuen uns daher sehr Sie zu unserer Eröffnung der Ausstellung TIME(DIS)PLACEMENT 2 am Sonntag den 20.6.2021 um 11 Uhr einladen zu können.

Es begrüßt Sie der 1. Stellvertretende Bürgermeister Erkan Zorlu.
Zur Einführung spricht Prof. Rolf Sachsse.
Die internationale Ausstellung zeigt Fotografie & Neue Medien mit Werken von Mike Baginy (USA), Frank Baquet (D), Wimk Bosch (NL), Bettina Gorn (D), Alexandra Hinz-Wladyka (D), Helmut Hergarten (D), Evangelos Koukouwitakis (D), David Kregenow (D), Helene Marcoz (F), Volker Tenner (D), Hella Van ‘T Hof (NL), Dieter Wessinger (D), Michael Wittassek (D) und Stefan Zajonz (D).

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog (72 S., 21 x 21 cm, Softcover, Engl. Broschur) ISBN 978-3-945235-13-3 der zum Preis von 14,90 EUR erhältlich ist.

Die Ausstellung ist bis zum 18. Juli 2021 jeweils samstags von 15 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 14 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung unter Tel. 02241/1261581 zu sehen.

Besucher der Ausstellung und der Eröffnung müssen entweder aktuell negativ getestet, vollständig geimpft oder genesen sein und einen entsprechenden Nachweis vorlegen, der beim Einlass kontrolliert. Für die Gewährleistung der Rückverfolgbarkeit kann entweder über die offizielle Corona App eingecheckt werden oder ein Kontaktdatenformular ausgefüllt werden. Das Kontaktdatenformular kann vorab auf der Website des Kunsthauses heruntergeladen und in Ruhe zu Hause ausgefüllt werden. Innerhalb der Galerie besteht Maskenpflicht. Es gelten die aktuellen Hygieneschutzbestimmungen. In den Ausstellungsräumen ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. In unmittelbarer Nachbarschaft des Kunsthaus befindet sich ein Schnelltestzentrum für das man unter www.buerger-schnelltest.de<http://www.buerger-schnelltest.de> online einen Testtermin vereinbaren kann. Nach 15 Minuten erhält man per SMS oder E-Mail sein Testergebnis.

NEUSTART – AUSSTELLUNG 21.3. – 30.5.2021

Unter dem Titel „NEUSTART“ zeigen die Künstler/innen Margret Schopka, Rosemarie Stuffer, Stefan Philipps und Rolf Scheider vom 21. März bis 18. April im Kunsthaus Troisdorf eine Auswahl ihrer Arbeiten. Ihre Werke scheinen auf den ersten Blick nicht viele Gemeinsamkeiten aufzuweisen, doch der genauere Blick deckt viele Überschneidungen auf. Alle vier benutzen eher gewöhnliche bzw. alltägliche Materialien um zu ihren künstlerischen Aussagen zu gelangen. Dabei geht es bei allen um das Thema Assoziation und Deutungsfreiheit. Die zumeist abstrakten Arbeiten sind dabei realitätsnäher als es den Betrachtenden auf den ersten Blick hin auffallen mag.  

Allen vier Künstler*innen gemeinsam ist das Bestreben sowohl realitätsfreie wie auch realitätsbezogene Assoziationen hervorzurufen und so bei den Betrachtenden die visuelle Suche nach Unbekanntem und Bekanntem zu stimulieren.

Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten (Sa. 15 – 18 Uhr u. So. 11 – 14 Uhr) nur nach vorheriger Anmeldung und Terminvereinbarung per E-Mail unter scheider.stuffer@t-online.de oder telefonisch unter 0178-6350949 zu sehen. Für den Besuch ist ein ausgefülltes Kontaktdatenformular erforderlich. Das Formular kann vorher von der Webseite des Kunsthauses heruntergeladen und zu Hause in Ruhe ausgefüllt werden.

VIDEO ZUR EINFÜHRUNG IN DIE AUSSTELLUNG:
https://www.youtube.com/watch?v=VGl2S0f4DSI

EINFÜHRUNGSTEXT ZUR AUSSTELLUNG:

Einen „Neustart“ legen die vier Künstler und Künstlerinnen nun unbeirrt auf das Parkett im Kunsthaus Troisdorf. Lange genug haben sie gewartet, eingespannt in ein entsetzliches Hin und Her von Lockdown, kurzen Öffnungen und neuen Enttäuschungen.
Und jetzt ist es so weit. Die neuen virtuellen Möglichkeiten des Films werden miteinbezogen, und da man so einen virtuellen Rundgang auch abspeichern kann, wird er vielleicht mehr Dauer entwickeln als manche real besuchte Ausstellung. Ein schwacher Trost wenigstens. Doch der haptisch sinnliche Eindruck, das Verweilen vor den Originalen, und zwar genau so lang wie man möchte, im selbst gewählten Abstand und Einfallswinkel vom Licht, das kann natürlich nicht ersetzt werden. Also versuchen Sie, sobald das möglich ist, hierher zu kommen. Doch der Film gibt nun einen ersten Einstieg in die Arbeiten von vier unterschiedlichen Künstlern und Künstlerinnen, die überraschend gut zusammenpassen.
Es sind Margret Schopka und Rosemarie Stuffer, Stefan Phillipps und Rolf Scheider, die hier in dem großen luftigen Kunsthaus in Troisdorf ihr Werk vorstellen. Ein Miteinander, das sich auf interessante Weise ergänzt, was man natürlich am besten an den raffinierten Sichtachsen der Ausstellung sieht, wobei alle vier das Tafelbild auf ihre „Art“ und Weise umspielen oder es auch verlassen, indem sie auf verschiedenste Weise den Raum erobern. Es ist eine Ausstellung, die zeitkritisch ernst ist, und doch auch voller Humor zum Schmunzeln einlädt, voller ästhetischer Schönheit und Entdeckungen. Den Arbeiten haftet etwas Prozesshaftes an.
Sie sind aus Veränderung entstanden wie die Rostarbeiten bei Stefan Phillips, sie können sich im Vorbeiziehen verändern wie bei dem Drahtseilakt von Rolf Scheider oder sie verändern sich, wenn man sie umgeht, wie die Hausskulptur bei Rosemarie Stuffer oder sie verändern sich in und mit der Zeit, wie bei Margret Schopka, die eine niemals fertiges Tapisserie zeigt, schön wie die Unvollendete (Symphonie) von Franz Schubert. Das ist Kunst als Lebensbegleitung bei allen vieren. Und doch haben die vier jeweils auch ein ganz eigenes Profil.
Überall wo es licht und hell ist, sind die sanften Geheimnisse von Rosemarie Stuffer zu entdecken, sei es Malerei, seien es Wandobjekte aus Papier oder Draht, oder ihre Radierungen , die hier zum ersten Mal zu sehen sind. Es eignet ihnen etwas Schwebendes, etwas der Schwerkraft Entzogenes, ja es sind vielleicht wirklich Engel mit leichtem Flügelschlag, die durch diese Bilder ziehen, die erst in diesen Sommer in Salzburg entstanden sind, wo die Künstlerin regelmäßig Fortbildungskurse besucht. Es sind Kaltnadelätzungen in der Kupferplatte. Feinst bewusst gesetzte Schraffuren, die Räumliches andeuten, stehen in Spannung zu leichthin gestreuten, flockigen Strichbüschelchen, doch diese Spannung bleibt ein sanftes Tauziehen um das Geheimnisvolle. Titel wie „Traumwunsch“ verraten dieses schwebend nicht Festzulegende. So ist es auch bei einer, aus leichtem Papier bestehenden hellen Hausskulptur, bei der die gelben Fensterbretter nach innen oder außen geklappt, diese Bewegungselemente wiedergeben, von denen ich anfangs sprach. Es ist eine Skulptur, die umgehbar ist und das kann man sogar mit der Kamera einfangen.
Völlig anders ist die Bewegung bei Stefan Phillipps, der geschliffen klare Kuben ganz bewusst in ein Informel setzt, das sich allein aus den Ausblühungen von Rost ergibt. Hier sind zwei Bilder zu sehen, die aufeinander bezogen sind und verschieden zueinander gedreht werden können. Sie bestehen aus einer starken inneren Spannung, indem klare geometrische oder stereometrische Quader und Kuben schnittartig mittels einer dominanten Weißlinie voneinander getrennt sind, während all das andere aufblühend und malerisch ineinander übergeht. Es ist ein natürliches Geschehen, das der experimentelle Künstler dem Rost abzutrotzen weiß, bis sich längere Ablösungsprozesse auf die aufgelegten Papiere übertragen und diese dann wiederum ebenso fragil werden wie die dünnen Rostbleche selbst. Solche Spannung zwischen Fragilem, Morbidem und den klaren Setzungen bestimmen die Bilder von Stefan Phillipps.
Doch noch mehr: wir fragen, was ist eigentlich eine horizontale Linie, evoziert sie nicht automatisch die Vorstellung eines Horizontes und damit ein Landschaftsbild? Und noch ein bisschen mehr: Werden uns hier „blühende Landschaften“ eröffnet, allerdings aus Rost, in denen nur wenige kulturelle Relikte in Form von farbigen Kuben dem diametral ausgreifenden Zerfall zu trotzen scheinen? Sollen wir das mal mit dem Klimawandel verbinden oder mit der Unfähigkeit des Menschen, dem es nichts nützt, sich in seine so schön und klar konstruierten Behausungen zurückzuziehen.
Mit Blechen arbeitet auch Rolf Scheider, der seine Teile auf Schrottplätzen findet und sie dann zu nobilitieren weiß, indem sie eine edle Patina annehmen, wie der kleine Kubus, der wie ein schwerer Basaltstein aussieht und doch ganz leicht ist, oder dieses kleine seltsam beseelte gedrungene Wesen, dem ich den Namen „Hobbit“ verliehen habe.
Von ganz anderer, leichterer „Art“ Ist die Reihe seiner Seiltänzer in einem kühnen Drahtseilakt im wahrsten Sinne des Wortes. Kurz vor der Wand ist das Seil gespannt, aber so, dass die Figuren darauf und darunter ihre interessanten Schatten werfen können. Dort turnen 12, ebenfalls aus Draht geformte Gestalten durchs Leben. Sie werfen die Arme lustvoll hoch in höchstem Vergnügen oder ducken sich ab bis zum Absturz oder zu einem letztendlichen Verdrücken. Auch hier ist alles Bewegung, durch die Schatten noch einmal vervielfacht. Es ist eine Zeichnung im Raum mit dem Echo des Schattens. Rolf Scheider stellt übrigens zum allerersten Mal seine Arbeiten in der Öffentlichkeit aus.
Auch wenn Margrets Schopkas Wandstücke an großartige barocke Teppiche erinnern, denken wir nur einmal an die Flämisch-Französischen Tapisserien, gehören sie doch zu jener Art Kunst, die sich kaum auf eine dekorative Ausgestaltung beschränken dürften.
Treten wir näher, dann erwartet uns ein Kosmos, der etwas organisch Gewachsenes hat, der nie zu Ende kommt, an dem die Künstlerin wie die Nornen in der alten germanischen Mythologie, immer weiter arbeitet. „Ich mache nichts mehr neu, ich überarbeite nur noch“, sagt sie selbst.
Hier geht eine stille Veränderung vor, die sich in den unmittelbar aus der Natur gegriffenen Blüten, Blättern und Moosen abzeichnet, die sich mit den von vorn nach hinten durchgezogenen Fadenschlingen eines riesigen Stück Teppichbodens verbindet, den Margret Schopka hier zum Bildträger gemacht hat , während sie dort ein Nichts als Bildträger gewählt hat, ein transluzides Nichts, transluzid wie die Zahl „Null“ in Form von durchsichtig gläsernem Tapetenkleister. Geformt, bearbeitet, geschönt, bereichert auch mit Ornament-Siebungen von Kaffeesatz oder Vulkanasche. Diese gewaltige Arbeit wirkt hier kraftvoll und imposant im Raum. Margret Schopka verwendet äußerst sparsame Materialien wie den gebrauchten Teppichboden, die gefundene Vulkanasche, den Tapetenkleister oder die Blüten, die sie findet. Sie arbeitet experimentell und entwickelt aus den allerdünnsten kleinen Algenfäden ihre eigene Kalligrafie. Es geht dabei um ein Werden und Vergehen, eingebunden in eine quasi unantastbare Natur, dem die über weite Strecken in Island lebende Künstlerin ihr besonderes Augenmerk widmet, ohne ihr je zu nahe zu treten oder sie gar zu zerstören.
Sehr persönlich ist ihre Tagebuchwand, die ebenfalls Köpfe enthält, größere und winzig kleine, sogar einen aus einer Kastanie geschnitzt. Zugleich korrespondiert sie damit auch wieder mit den Drahtköpfen von Rosemarie Stuffer oder von Rolf Scheider,
Achten Sie auf diese diffizilen Materialien und Sie werden noch etwas entdecken: Es ist auch weithin eine „Arte Povera“, eine Kunst mit einfachen unprätentiösen Mitteln. Allen vieren geht es dabei um Form und Deformation, um Klarheit und Verschleierung und eine Umwidmung unserer alltäglichen Wahrnehmung. Wir dürfen staunen und das macht eine Kunstausstellung in diesen restriktiven Coronazeiten doppelt wertvoll.

Heidrun Wirth