POLLON WITH STRINGS – SECRET REALITY, 25.11.2018, 19 UHR – KONZERT

Pollon with Strings – das sind Theresia Philipp (Komposition/Saxophon, Klarinette) Thomas Sauerborn (Schlagzeug), David Helm (Kontrabass), Axel Lindner (Violine), Radek Stawarz (Viola) und Elisabeth Coudoux (Cello). Sechs äußerst umtriebige Kölner Jazzmusiker/innen der jüngeren Generation, die ausgestattet mit einem hohen Maße an Erfahrung, Experimentierfreudigkeit und Intuition ihre eigene, einzigartige Klangwelt um die Kompositionen kreieren. Jede/r der sechs Musiker/innen ist bestens ausgebildet, vielfach preisgekrönt und konzertierte mit namenhaften Jazzmusiker/innen rund um den Globus.

Eintritt frei, um eine Spende wird gebeten.
Einlass: 18:30 Uhr.

Gefördert durch den Musikfonds e.V.

DRY – DYLAN FÜR EINSTEIGER – 4.11.2018, 18 UHR

Das Trio „dry“ widmet sein aktuelles Programm der Pop-Ikone Bob Dylan, der 2016 als erster Songwriter und Musiker mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wurde. Aus Texten, Übersetzungen und natürlich aus Songs, hat das Trio ein abwechslungsreiches Programm gestaltet, das nicht nur Dylan-Freunde anspruchsvoll unterhält.
Bob Dylan hat seit den 1960er Jahren Generationen von Musikern beeinflusst und geprägt. Trotzdem sind die meisten seiner mehr als 1000 Songs der breiten Öffentlichkeit nahezu unbekannt – ebenso wie die literarische Kraft und Tiefe seiner Sprache.
Das Trio „dry“ präsentiert Dylan-Songs in ungewöhnlicher Interpretation. Kurze biographische Spotlights sowie Texte von Autoren, die Dylan beeinflusst und geprägt haben, runden das Programm ab.
Freuen Sie sich auf einen leichtfüßigen Einblick in das musikalisch literarische Phänomen Bob Dylan!

Zu „dry“
Erika Kaldemorgen, Andreas Hammer und Jörg Terlinden

Ursprünglich war das Trio „dry“ ein Duo und bestand nur aus Erika Kaldemorgen und Jörg Terlinden. Angefangen haben sie 2011, damals nur mit Gitarre, Mundharmonika und Gesang sowie Textvortrag.
In der neuen Formation, mit Andreas Hammer an der Bassgitarre, ist „dry“ mit 3 aktuellen Programmen unterwegs, wie immer, eine Mischung aus Musik, Schauspiel und Lesung und deshalb besonders abwechslungsreich und unterhaltend – musikalisch, literarisch, theatralisch eben.
Die Bühnenprogramme orientieren sich immer an einem bestimmten Thema, dem sie sich musikalisch und literarisch nähern. Deshalb setzt sich der musikalische Teil immer aus unterschiedlichen Stilen zusammen und der literarische Teil aus unterschiedlichen Epochen und Formen.
Die von „dry“ gecoverten Songs bekommen stets ihre ganz eigene Form. Wer von dem Trio eine Kopie der Originale erwartet, wird enttäuscht, und so ist auch keine Aufführung wie die andere.

FÖRDERVEREIN FEIERT 5-JÄHRIGES BESTEHEN


Der Künstler Alexander Jokisch und Mitglieder des Fördervereins des Kunsthauses bei einer Führung durch die Ausstellung des Künstlers. (Foto: Baquet Photodesign)

Seit fünf Jahren gibt es den Verein der Freunde und Förderer des Kunsthauses Troisdorf bereits. Zur Feier dieses ersten Jubiläums trafen sich die Unterstützer der Kunstszene im Kunsthaus zum Austausch. Dabei wurden sie exklusiv von Alexander Jokisch durch dessen Ausstellung „Alltagsliturgie“ geführt.

Kunst hautnah erleben zu können, ist einer der Vorzüge im Förderverein des Kunsthauses. Anlässlich des Jubiläums hat der Vorstand für die Mitglieder Schlüsselbänder mit dem Logo des Kunsthauses produzieren lassen. Ein nettes Dankeschön, aber auch eine Erinnerung daran, dass Kunst ein Türöffner in andere Welten sein kann. Der Vorsitzende Peter Siegmund überreichte die Schlüsselbänder. Der stellvertretende Bürgermeister Jörg Kaiser dankte dem Förderverein im Namen der Stadt für das ehrenamtliche Engagement.

Der Verein „Freunde und Förderer des Kunsthauses Troisdorf“ ist kein exklusiver Club. Alle Kunstfreunde können Mitglied werden. Und auch Unternehmen können mitmachen. Wer mehr darüber erfahren möchte, wie man die Arbeit des Kunsthauses unterstützen kann, kann sich bei Frank Baquet melden unter info@kunsthaus-troisdorf.de.