DAS KUNSTHAUS SOLL ERSTRAHLEN

SPENDE DER FIRMA REIFENHÄUSER

Auf das Kunsthaus Troisdorf, die städtische Galerie an der Mülheimer Straße, soll man aufmerksamer werden. Dafür hat der Leiter des Hauses, Frank Baquet, eine LED-Infotafel, helle Strahler am großen Baum und neue Fahnen vor dem Kunsthaus vorgesehen. Damit das Kunsthaus zukünftig erstrahlen wird, hat das Troisdorfer Unternehmen Reifenhäuser 5.000 Euro gespendet. Antonia Lecour, Mitglied der Familie Reifenhäuser, überbrachte die beachtliche Spende.

Die nahmen Frank Baquet und der Kulturdezernent der Stadt, Horst Wende, dankend entgegen. „Es ist ein besonderes Zeichen dafür, dass das Familienunternehmen Reifenhäuser Kunst und Bildung in unserer Stadt großzügig unterstützt und damit diese Bereiche ein ums andere Mal aufwertet“, zeigte Wende sich begeistert. Antonia Lecour betonte, dass die Firma Reifenhäuser immer wieder regionale Projekte fördere und sich gerne für die Kultur in der Stadt engagiere.

Frank Baquet deutete auf die Außenwand des Kunsthauses, an der demnächst die beleuchtete Informationstafel auf Ausstellungen und Konzerte sowie einzelne Künstlerinnen und Künstler farbenfroh hinweisen soll. „Damit sind anstelle von Plakaten ein ständiger Wechsel und viel Bewegung möglich“. Das passe zum Kunsthaus, in dem durch die Galerie und die Ateliers verschiedener Kunstschaffender immer in Bewegung seien.

Erfolgreiche Premiere im Netz

©BAQUET PHOTODESIGN

JAZZSESSION MIT ERSTEM STREAM AUS DEM KUNSTHAUS

Nach einer Open-Air-Version im Sommer und dem Ausweichen in die Küz im Oktober blieb jetzt nur die Streaming-Variante für die Jazzsession im Kunsthaus. Möglich wurde der erste Livestream aus dem Kunsthaus dadurch, dass das Haus seit Herbst über eine schnelle Internetverbindung und WLAN in der Galerie verfügt.

Von Norden im Norden bis Erlangen im Süden verfolgten Musiker*innen und Jazzenthusiast*innen den Livestream, der auch nach Ende der Liveübertragung noch auf der Facebookseite des Kunsthauses zu sehen ist und dort bereits über 500 Mal abgerufen wurde.

Über Kommentare meldete sich das Publikum aus Borkum, Erlangen und natürlich aus Troisdorf zu Wort und gab Wünsche durch. So rutschte zum Beispiel Charlie Parkers „Billies Bounce” ins Programm, was die Mischung aus Swing, Balladen und Latin-Stücken abrundete. Das Programm wurde aus beliebten Stücken der vergangenen Jahre zusammengestellt: Unter anderem gab es die Ballade „Misty” und Herbie Hancocks Jazzfunkklassiker „Cantaloupe Island”.

Die Session spielten die Stammmusiker Christian Oschem (Gitarre) und Christoph Freier (Schlagzeug), verstärkt durch Fritz Roppel (Bass) und Olaf Heße am Saxophon. Für die Ton- und Streamingtechnik sorgte Ralf Nuhn, der mit Sohn Paul eine ganze Transporterladung technisches Equipement im Kunsthaus zum Einsatz brachte.

Zum Mitschnitt des Livestreams (ab Minute 19 auch mit Bewegtbild):  https://www.facebook.com/kunsthaus.troisdorf/videos/462014171431883